SWANS goes Bundesregierung

 

Wie wäre es wohl, für Regierungssprecher Steffen Seibert zu arbeiten? Das fragten sich unsere 20 spannenden und engagierten Teilnehmerinnen, bevor sie am SWANS Seminar „Arbeitgeber Bundespresseamt“ teilnahmen.

 

Zwischen Bundesregierung und Bundestag war jede Menge Platz zum Netzwerken, Spaß haben und Quatschen. Das Fazit nach drei Tagen Vorträgen, Workshops und Diskussionen: Das BPA ist ein attraktiver Arbeitgeber und die Menschen da jung, lustig und divers! 

 

 

Nach einer Vorstellungsrunde im geschützen SWANS-Raum dürfen auch die Personaler und Personalerinnen vom Bundespresseamt (BPA) zu den Teilnehmerinnen dazustoßen. Zunächst erklärt Personalchef Dr. Hanns-Christian Catenhusen die Aufgaben und Abteilungen im Haus und wie es um die Repräsentation von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte und People of Color im Öffentlichen Dienst aussieht. Anschließend erzählte Mareike Feiler von ihrer Arbeit als Bürochefin vom Regierungssprecher Steffen Seibert.

 

Abends folgt das SWANS-Pflichtprogramm „Nur was für Männer?“ - dieses Mal probieren die Teilnehmerinnen das Kartfahren aus. Nach ein paar vorsichtigen Runden zum Aufwärmen kristallisieren sich schnell ein paar besonders talentierte Rennfahrerinnen hervor, die elegant um die Kurven driften und den weniger adrenalinhungrigen Fahrerinnen davondüsen. Ihr Fahrtalent würdigen die Betreiber der Rennbahn mit einer feierlichen Siegerinnenehrung mit Ansager, Treppchen und Medaillen. Ihre Fahrzeiten können alle Teilnehmerinnen mit nach Hause nehmen.

 

Tag zwei beginnt mit einem SWANS-internen Workshop: Was wünsche ich mir für meinen Berufseinstieg - von mir selbst, von meinem Job, von meinem Umfeld? Dann erzählen türkischstämmige Mitarbeiterinnen vom Bundespresseamt, wie sie ihren Weg dahin gefunden und welche Hürden sie gemeistert haben. Nach zwei Tagen voller Verwaltungsvokabular wie „Laufbahnwechsel“, „höherer Dienst“ und „Tarifbeschäftigte“ erklären die Personaler Sven Simon und Heiko Jeschkeit den Teilnehmerinnen, was es damit auf sich hat und welche verschiedenen Einstiegsmöglichkeiten es beim Bundespresseamt gibt.

 

Im Anschluss geht es an die Unterlagen: Personalerin Hülya Kaya zeigt die Do’s und Don’ts beim Lebenslaufschreiben und erklärt, dass eine Bewerbung bei einer Behörde trotz Allem gewissen konservativen Kriterien entsprechen muss. Dann wird es ernst für eine Teilnehmerin: Die Personalabteilung des BPA führt mit ihr ein echtes Bewerbungsgespräch. Erzählen Sie von Ihrem bisherigen Werdegang. Wieso passen genau Sie auf diese Stelle? In welchen anderen Referaten könnten Sie sich vorstellen zu arbeiten? Doch was im echten Leben selten passiert, kann sie hier direkt mit nach Hause nehmen: Handfestes Feedback. Gut vorbereitet, souverän, eloquent. Hier und da nicht aus der Fassung bringen lassen. Am Ende sind alle zufrieden, besonders die Teilnehmerinnen: So genaue Analysen und Tipps zu bekommen, das hatten sie nicht erwartet.

 

Bei einem ausführlichen Netzwerkabendessen mit dem Personalteam vom BPA können die Teilnehmerinnen bei Pizza und Pasta in gemütlicher Atmosphäre ihre Fragen stellen und ihre eigenen Geschichten erzählen. Das Personalteam ist begeistert: Was für spannende Persönlichkeiten mit beeindruckenden Werdegängen!

 

Am letzten Tag haben die Teilnehmerinnen die Chance auf etwas Sightseeing: Bei einer Tour durch den Bundestag bekommen sie nicht nur die Kuppel, sondern auch das komplizierte Tunnelsystem zwischen den Bundestagsgebäuden und sogar Graffiti sowjetischer Soldaten im Zweiten Weltkrieg zu sehen. Nachmittags erzählt eine Mitarbeiterin aus dem Lagezentrum des Bundespresseamtes über ihre Aufgaben in der Sofortunterrichtung der Bundesregierung: Wann schreibe ich der Kanzlerin eine SMS, wann reicht die Weiterleitung auf den Newsticker der Bundesministerien? Wie arbeitet es sich im 24/7 Schichtsystem?

 

Bei einer abschließenden Feedbackrunde haben die Teilnehmerinnen die Chance, den Personalerinnen und Personaler vom BPA noch eimal direkt zu sagen, wie sie das Seminar fanden, was ihnen gefallen hat und welchen Eindruck das Bundespresseamt bei ihnen hinterlassen hat. Besonders beeindruckt sind sie davon, dass sich die Kolleginnen und Kollegen das ganze Wochenende inklusive Samstagabend für sie Zeit genommen haben und wie handfeste Bewerbungstipps sie vom Seminar mit nach Hause mitnehmen können. Und den Eindruck, dass das BPA für eine Behörde erstaunlich jung, divers und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter cool drauf sind.

 

Bericht: Martha Dudzinski

Bilder: Mai Vo Dieu

 

Du willst kein Seminar mehr verpassen? Melde dich hier für den Newsletter an!